Hinweis:

 

Um Sankt Englmar zu finden und zu erreichen, führt folgender Link zu einer interaktiven Landkarte.

(Im linken oberen Eck kann die Ortschaft eingetragen werden. Mit einem Klick auf das Lupensymbol erscheint der gesuchte Ort oder Straße.)

 

LINK: ==> aktive Landkarte

**************************************************************************************************************

 

 

 

 

 

 

Auf die Legende vom Tod und Auffinden des seligen Engelmar geht das religiöse Schauspiel des Englmari-Suchens im heute so beliebten Ferienort Sankt Englmar zurück. Es findet jedes Jahr am Pfingstmontag  statt und hat bis heute nichts von seiner Anziehungskraft und Faszination verloren. In einem religiösen Schauspiel wird von den Einwohnern der Gemeinde die Einholung des Leichnams des Ortspatrons, des seligen Engelmar, dargestellt.

Die Legende

Der selige Engelmar stammte aus einer bäuerlichen Familie. Unter Bischof  Gregorius, der aus Armenien geflohen war, wurde Engelmar in dessen Einsiedlerkolonie in Passau als Eremit ausgebildet. Nach demochsengespann Tod des Bischofs zur Zeit der großen Sonnenfinsternis des Jahres 1093 (24. September) und nachfolgender Pestzeit verließ Engelmar Passau und begab sich in die Einsamkeit. Er errichtete an der höchsten Stelle des Bayerweges, der von Schwarzach über die Berge nach Viechtach ins Regen-Tal führt, eine Klause, betete und arbeitete und gewann sich durch seine Frömmigkeit viele Freunde. Sein Gefährte erschlug ihn in der Oktav nach Epiphanie aus Neid und bedeckte den Leichnam mit Schnee und Reisig. Ein reisender Weltpriester namens Ruodbertus fand am Pfingstfest des gleichen Jahres den Toten und ließ ihn bestatten. Über seiner Grabstelle wurde 1131 eine steinerne Kirche erbaut. Erst später wurde die Talschaft besiedelt und der Ort Sankt Englmar entstand.

Vor allem an Pfingsten kamen fromme Beter in die neuerbaute Kirche. Am Grab des Seligen fanden in der Folgezeit viele Kranke Heilung. Als Todesjahr wird allgemein das Jahr 1100 angegeben.

Das Leben des Seligen und sein gewaltsames Ende blieben allzeit im Volke lebendig, und so wurde es auch in der Barockzeit in großen Tafelbildern mit erklärenden Versen dargestellt. Diese Legendentafeln sind heute noch der besondere Anziehungspunkt der Pfarrkirche Sankt Englmars.